Lippen-Buzzing nicht zu empfehlen?

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 62
  1. #1

    Dabei seit
    29.03.2009
    Beiträge
    7
    Lippen-Buzzing nicht zu empfehlen?
    Habe kürzlich gelesen:

    "Buzzing nur mit den Lippen ist nicht zu empfehlen, da wir die Isolation der klar definierten Ansatzmusklulatur innerhalb des Mundstückrandes brauchen. Ohne den Rand muss der Luftstrom beim Öffnen der Lippen zu hart arbeiten, was wiederum Rückstau und zu viel Widerstand zur Folge hat. Mit etwas Mundstückdruck können sich die Lippen leicht öffnen und frei schwingen. Ansatz findet nicht auf dem Rand, sondern innerhalb des Randes statt."
    Sehen die Buzzing-Experten im Musiktreff das genauso?

    Liebe Grüße
    Maroona

    Edit: zwei kleine Rechtschreibfehler nachträglich korrigiert.

  2. #2

    Instrument
    Bassposaune, Posaune
    Ort
    Giessen
    Dabei seit
    12.02.2006
    Beiträge
    732
    Tach auch,

    ob Buzzing ohne Mundstück schädlich ist, weiß ich nicht.
    Ist mir auch egal, weil ich immer die Buzzingübungen mit Mundstück mache.
    Erst spiele ich mir den Ton auf der Tröte vor, dann spiele ich den nur mit Mundstück und dann stecke ich das Mundstück wieder auf die Kanne und spiele den Ton mit ganz geringem Kontakt der Lippen zum Mundstück.
    Mein Lehrer sagt immer: "Weg vom Mundstück."
    Was man da produziert klingt alles etwas seltsam, hilft aber, wenn man es regelmäßig macht.
    Bis denne

    Matt

  3. #3

    Dabei seit
    27.01.2006
    Beiträge
    11.615
    Danksagungen
    28
    als "schädlich" würde ich es sicher nicht einstufen.

    ist eben wie immer. welche übung ist nicht "schädlich" wenn ich sie falsch praktiziere?

  4. #4

    Dabei seit
    23.03.2009
    Beiträge
    196
    Ich vermute, dass die Frage instrumentenspezifisch beantwortet werden muss.
    Je tiefer die Lage des Instrumentes ist, desto nützlicher mag Lip-Buzzing sein - weil die Unterschiede zwischen Lip-Buzzing und Mundstück-Buzzing (bzw. Spielen) bei tieferen Blechblasinstrumenten sicherlich geringer sind.

    Für mich als Trompeter gilt im Übealltag: Zunächst Lip-Flapping (niederfrequentes "Pferdeschnauben") zum Durchblutung fördernden Aufwärmen, dann aber umgehend Mundstück-Buzzing über den gesamten Tonumfang.

    Lip-Buzzing empfinde ich erstens als in unguter Weise ermüdend.
    Zweitens hat das Lip-Buzzing so wenig mit dem Trompeten selbst gemeinsam, dass es (für mich!) schlicht schade um die dafür aufgewendete Zeit wäre.

    Eine halbe Stunde Mundstück-Buzzing hingegen (Bindungen über die gesamte Range) ersetzt (bei mir!) mindestens eine ganze Stunde Trompete Üben.

    Meine persönliche Erfahrung also: für Trompeter gibt es nichts Effektiveres als Mundstück-Buzzing - wenn es um die rein bläserischen Basics geht.

    :bindafür:
    .

  5. #5
    Außerdem schult das M-Buzzen natürlich noch das Gehör!

    Ich finde es auch sehr effektiv.

    Olaf

  6. #6

    Dabei seit
    23.03.2009
    Beiträge
    196
    Zitat Zitat von shamus
    Außerdem schult das M-Buzzen natürlich noch das Gehör!
    ...und wenn erst das Gehör geschult ist, trifft man auch zuverlässiger das Zentrum eines jeden Tones, ne.


    .

  7. #7

    Dabei seit
    02.01.2005
    Beiträge
    81
    Ich schließe mich der Meinung an,
    dass reines Lippen-Buzzing weniger zu empfehlen ist als Mundstück-Buzzing,
    und zwar genau aus den im Eingangsbeitrag zitierten Gründen.

    Nun zu Bixel:
    Zitat Zitat von Bixel
    Je tiefer die Lage des Instrumentes ist, desto nützlicher mag Lip-Buzzing sein - weil die Unterschiede zwischen Lip-Buzzing und Mundstück-Buzzing (bzw. Spielen) bei tieferen Blechblasinstrumenten sicherlich geringer sind..
    Hast Du schon mal versucht, ein einfaches Kontra-b auf den Lippen zu buzzen, Bixel?

    Jatuba

  8. #8

    Dabei seit
    23.03.2009
    Beiträge
    196
    Zitat Zitat von Jatuba
    Hast Du schon mal versucht, ein einfaches Kontra-b auf den Lippen zu buzzen, Bixel?
    Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Ich habe keine Ahnung.

    Vermutlich kommt ein "einfaches Kontra-Bb" eher in meinem Lip-Flapping-Warmup-Programm denn beim Lip-Buzzing vor.
    Womit sich die (metaphysische?) Frage aufdrängt, bei welcher Tonhöhe eigentlich Flapping endet und Buzzing beginnt...?

    Entfleucht mir jedenfalls im Alltag ein verschämtes Kontra-Bb, so entschuldige ich mich artig und öffne umgehend ein Fenster.


    .

  9. #9

    Dabei seit
    16.05.2004
    Beiträge
    134
    @ Bixel
    Lustige Antwort, Bixel.
    Schön, dass Du zugibst, dass Du keine Ahnung hast.

    @ Jatuba
    Schließe mich Deiner Meinung an.
    Lieber Mundstück-Buzzing als Lippen-Buzzing.

    Sansibar

  10. #10
    HansH
    Instrument
    Bassposaune in Ruhestand
    Ort
    Eberschwang Oberösterreich
    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    1.323
    Danksagungen
    5
    ...ganz ehrlich mach ich viel lieber ein

    Schweinebratenverbuzzing, wenn dann noch ein Speeling mit

    einem flüssigen Weizenansatzpräparat verbunden ist - kann das wahre

    Wunder in Sachen Ansatz und Ausdauer bewirken.
    "In der Tiefe liegt die Kraft!"

    www.hansh-blasmusik.de.tl

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Stichworte

Ähnliche Themen

  1. Lippen Vibrato / Posaune
    Von reym3 im Forum Spieltechniken
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.02.2011, 15:34
  2. Tuba Intonation verbessern - Lippen schwingen nicht
    Von kepler04 im Forum Spieltechniken
    Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 31.07.2009, 14:40
  3. Buzzing sinnvoll?
    Von pe_lu im Forum Spieltechniken
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 14:33
  4. Haben Blasmusiker vollere Lippen?
    Von fra7654 im Forum Spieltechniken
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.01.2008, 15:40
  5. Buzzing ohne Mundstück oder doch mit?
    Von babbel872 im Forum Spieltechniken
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 24.05.2004, 13:08